• Weichegrad EE

    Vor einiger Zeit habe ich einen älteren Staedtler Mars Lumograph 100 EE bekommen, konnte zu dem Härte- oder besser Weichegrad EE aber zunächst nichts finden. Was gleich auffiel, war das Gewicht – er liegt deutlich schwerer als normale Bleistifte in der Hand.

    Dank der großartigen Kompetenz von Gunther Schmidt und seinem Blog “Lexikaliker” bin ich dann erst auf diesen Beitrag gestoßen, über den ich dann zum leider aufgegebenen Penciltalk kam, der sich dank der Wayback Machine aber noch lesen läßt.

    Da der Stift aus einem Setzer-Haushalt kommt, in dem noch auf Bleiplatten gezeichnet wurde, wird auch klar, warum dort ein solch weicher, beinah “fett” zu nennender Stift vorhanden war. EE (auch EX-EXB – ”Extra Extra Black”) entspricht 8B, mit dem die Sorte später auch ausgezeichnet wurde.


  • Videotext – alte Schule, immer noch frisch

    Videotext-App

    Gerade habe ich mich mit der Videotext-App sehr schnell und ohne ablenkendes Chi Chi auf den “Stand der Dinge” gebracht. Daß mich der Dienst mit seiner Schnelligkeit immer wieder fasziniert (solange man ihn nicht im Fernsehgerät nutzen muß), liegt wohl an meiner Sozialisation: Ich habe BTX, Videotext, Newsgroups (zu denen es auch noch einiges zu sagen gäbe) sowie das Surfen mit 14er-Modem und Graustufen-Display erlebt. Und schon als Kind begeistert Radio über Mittel- und Kurzwelle gehört. Beinah scheint es, daß mir Inhalt wichtiger ist als die Präsentation. Naja, beinah …

    Weiterführendes zum Videotext:

    • Das mobile VT-Angebot meines “Haussenders” (WDR)

    • Das Teletext-Museum bietet sehr viele Informationen zum Thema Videotext (engl.).

    • 2014 wurde das Internationale Teletext Art Festival veranstaltet, die Werke konnten natürlich auch im Videotext betrachtet werden. Die ARD-Pressemeldung kann hier nachgelesen werden.

    • Die Beiträge zum Festival gibt es noch online.


  • Psion netBook: Bildschirm und Teil der Tastatur ist zu sehen

    PSION netBook revisted

    Angeregt von diesem Forumsgespräch bei Psionwelt habe ich mal wieder mein Psion netBook herausgeholt.

    Abb. netBook

    Bis auf eine zu ersetzende Sicherungsbatterie und ein fehlendes OS war nach drei Jahren alles in Ordnung. Das OS EPOC, und das war schon immer faszinierend, ist per vorhandener CF-Karte in weniger als einer Minute installiert. Und schon konnte ich losschreiben.

    Die netBook-Tastatur ist einfach großartig. Auch wenn ich mich sehr an die der Apple-Geräte gewöhnt habe und die MacBook- wie auch die externe Tastatur mag – gegen die des netBooks hat sie keine Chance. Selbst nach über 3 Jahren fliegen die Finger jetzt regelrecht durch den Text. Den schreibe ich in Markdown, speichere als .txt ab und bringe ihn mit der CF-Karte auf den Mac.

    Und auch sonst: Ich habe das System sehr schnell wieder “verstanden”, das all den Smartphones und T/Fablets – und leider auch seiner Zeit – voraus war. Auf einer alten Speicherkarte finde ich noch Zeitungsartikel aus dem Jahr 2008, die sich anstandslos öffnen und lesen lassen. Und immer noch faszinierend der Touchscreen des netBooks (den es auch schon bei den kleineren Geräten 3 / 5 / 5mx gab).

    Doch gerade das schnell installierte, mehr als schlanke OS, das ein “Instant on” erlaubt, ist einfach nur begeisternd. Schade, daß das netBook bzw. EPOC nicht den Sprung zu höher verschlüsselten WLans geschafft hat (im einfach gesicherten WLan konnte ich es noch mit einer Steckkarte anstandslos ins Netz bringen), und da wäre es mit seinen 10-12 Stunden Akku-Laufzeit auch sicher ein gutes Schreibpferd für unterwegs geblieben.

    Und jetzt schaue ich mir mal meinen alten PSION 5 MX an.

    Abb. Psion 5