• Blogo2 – ein neuer Blog-Editor (für mich)

    Bisher habe ich immer mit ECTO geblogt – ein prima Tool. Heute habe ich den Editor Blogo2 (EUR 13,99) installiert, von dem ich im Podcast „The Pen Addict“ gehört hatte. 

    Der Editor wirkt modern, mir fehlt aber die Möglichkeit, selber HTML zu schreiben – es ist bis jetzt ein reiner WYSIWYG-Editor. Das sei allerdings geplant, dazu soll eine Markdown-Option kommen, was ich sehr begrüßen würde.
     
    Es gibt eine Evernote-Anbindung, was sehr nützlich sein kann, da ich Evernote zum Sammeln von Blog-Ideen nutze.

    Interessant ist die Möglichkeit, per Tool Screenshots in den Editor zu packen und dort auch zu bearbeiten. Möglicherweise kann ich zudem mit der Option „Featured Image“ mein Headerbild einsetzen, was mit ECTO leider mit meinem Template nicht funktioniert – da muß ich immer noch in der WordPress-Editor gehen. Das werde ich nach der Veröffentlichung dieses Beitrags wissen 🙂

    Ergänzung: Ja, die Option „Featured Image“ funktioniert. Da könnte Blogo2 mein neuer Standard-Editor am Mac werden.


  • Tisch mit Kuchen, Kaffeetasse und Notizbuch

    Noisli saved my day

    Mobiles Arbeiten bringt es mit sich, auch mal an Plätzen zu sitzen, an denen Konzentration nicht ganz einfach ist. Besonders an Tagen, an denen mich Geräusche schnell ablenken – da reicht dann schon das unregelmäßige Whatsapp-Pingen am Nebentisch, vom Telefonieren der Kollegen ganz zu schweigen. Oft helfen dann Kopfhörer und selbstgewählte musikalische Berieselung. Die dann manchmal auch auf die Nerven geht 🙂

    Vor einiger Zeit hat Martin Pittenauer in einer Fanboys-Folge auf Stefano Merlos Noisli hingewiesen. Damit kann im Browser oder per App (1,79 EUR) eine eigene Geräuschkulisse erstellt werden (mein Favorit ist der Mix “Café & Wald”, eine Art Biergarten-Atmosphäre). Geräusch mit Geräusch bekämpfen – was erst mal absurd klingen mag, hilft mir großartig, um Störquellen wegzublenden und mich auf das Schreiben zu konzentrieren.


  • Ausschnitt eines gelben Smileys

    TGIM

    Nicht, daß ich nicht auch gerne arbeitsfreie Wochenenden habe, aber das durch “lustige” Medien gepushte und in Deutschlands Büros immer wieder zu hörende “Na, endlich bald Wochenende!” vermittelt doch den Eindruck, es arbeiteten überall nur noch Frustrierte.

    Das neue t3n hat den Schwerpunkt “Glück am Arbeitsplatz”. Bei bitsundso hörte ich, daß dem Heft Sticker beiliegen, einer meldet “Thank God it’s Monday”. Timo und Alex begrüßen das, weil man “montags endlich wieder was tun kann” 🙂

    Für eine Heftbeilage eine interessante Entscheidung, denn mir scheint, daß man in Deutschland besser nicht laut sagt, Spaß an der Arbeit zu haben (“wassen das fürn freak?!?”). Mal sehen, ob mir die Aufkleber irgendwann mal begegnen.